Facebook iconTwitter icon
B2B-Network:
News
Die EU zieht Konsequenzen aus den Paradise Papers – schon seit letztem Jahr
Paradies

Gemeinsam mit dem Netzwerk investigativer Journalisten ICIJ hat die Süddeutsche Zeitung zum Wochenbeginn Schlagzeilen mit der Steuerflucht namhafter Unternehmen, Berühmtheiten und Politiker gemacht: Die Paradise Papers bestehen aus mehr als 13 Millionen Geheimdokumenten, die zum Großteil aus der Kanzlei Appelby stammen. Sie ist führend in der Beratung zu Steuerschlupflöchern und Briefkastenfirmen.

 

Legale Steuerflucht erweist sich als Geldwäsche

Während die Kanzlei selbst beansprucht, nur legale Lücken in der bestehenden Steuergesetzgebung...

» Lesen Sie mehr
News
Revision der MiFID I: MiFID II tritt im Januar 2018 in Kraft
Finanzmarkt

Bereits am 20. Oktober 2011 wurde von der Europäischen Kommission eine Gesetzesvorlage begründet, die sich für eine Revision der MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) aussprach. Die MiFID II-Regulierung tritt nun bis zum 03. Januar 2018 in Kraft. Die neue Regulierung baut auf den bereits bestehenden Regelsätzen für Finanzmärkte auf und erweitert diese. Dabei berücksichtigt sie die Entwicklung des Handels, seitdem die MiFID 2007 implementiert wurde.

Die neuen Regulierungen sollen dazu beitragen, die Funktionsfähigkeit von...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Ende der EZB-Anleihekäufe erwartet
Ezb2

Seit nunmehr drei Jahren kauft die Europäische Zentralbank (EZB) im großen Stil Anleihen europäischer Länder auf, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Nun erwarten Experten das baldige Ende dieser Anleihekäufe. Laut einer Umfrage von Reuters rechnen 72% der Volkswirte damit, dass die EZB diese 2018 verringern oder beenden wird.

 

Anleihekäufe wurden bereits erfolgreich um ein Viertel gesenkt

Diese Meinung teilen auch die Partizipanten der Geld- und Anlagemärkte. Am dortigen Terminmarkt wird bei den Zinssätzen für kurzfristige Leihen zwischen...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Europäische Schuldverschreibungen wieder in der Diskussion
Europa

Erst kürzlich optierte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy in einem Schreiben an die EU-Kommission für ein gemeinsames Budget der Euro-Länder. Wo der Reformwille Rajoys noch auf positiven Anklang in Frankreich und Deutschland traf, herrscht eine andere Meinung zu einem weiteren Vorschlag:

 

Spanien hält auch nach der Krise an Euro-Bonds fest

Rajoy wiederholte in dem Schreiben seine Forderungen nach Euro-Bonds, die er bereits während der Krise 2012 vorgetragen hatte. Zwar hat die spanische Wirtschaft die Krise inzwischen einigermaßen...

» Lesen Sie mehr
Inside Story
Deutsche Bank-Analysten sehen größeres EU-Risiko in Italien als in Frankreich
Eu header

In der Europäischen Union gehen im Moment alle Blicke auf die Wahl des französischen Präsidenten. Sollte sich die Front National durchsetzen, könnten hier entscheidende Impulse für eine weitere Destabilisierung der Europäischen Union gesetzt werden. Zwar werden die Chancen auf den Gewinn der Wahlen in Frankreich, die von April bis Mai stattfinden werden, für Marie Le Pen als gering eingeschätzt, aber allein ihre Äußerungen, die Mitgliedschaft Frankreichs in der EU in Frage zu stellen und einen Austritt einzuleiten, bereiten sowohl an...

» Lesen Sie mehr
Inside Story
Das Leben nach dem Brexit: Wie reagieren die europäischen Banken?
6

Bislang war London das Herz der europäischen Finanzwelt. Alle wichtigen Bankgeschäfte wurden in der britischen Hauptstadt getätigt. Alle außergerichtlichen Schiedsverfahren im Finanzsektor wurden in London entschieden. Doch der Brexit lässt den bewährten Finanzstandort in Europa unattraktiv erscheinen. Das Ende des freien Handels zwischen England und der EU trifft auch den Devisenmarkt. Zahlreiche gesetzliche Hürden werden insbesondere den Banken in den kommenden Jahren Schwierigkeiten bereiten. Daher denken viele große Bankhäuser über den...

» Lesen Sie mehr
Loader