Facebook iconTwitter icon
B2B-Network:
Studie
GFCI-Index: London bleibt trotz Brexit führendes Finanzzentrum
London

Noch kann der Brexit der Bankenstadt London nichts anhaben: Im diesjährigen GFCI-Index beweist sich die Stadt an der Themse erneut als führendes Finanzzentrum. Die Studie wird seit 2007 jährlich von der Beratungsgesellschaft Z/Yen erhoben und beurteilt die weltweiten Finanzzentren nach vorgegeben Bereichen.

Zentral für ein gutes Abschneiden der verschiedenen Finanzumschlagsplätze sind die Unternehmensumgebung, die Verfügbarkeit von qualifizierten Angestellten, eine gute Infrastruktur, ein entwickelter Finanzsektor und eine entsprechende Wahrnehmung. London...

» Lesen Sie mehr
News
Die Banker kommen: Frankfurt geht ins Rennen um das nächste Banking-Zentrum
Frankfurt

Noch ist das Rennen um die nächste europäische Finanzhauptstadt nicht entschieden. Doch die ersten Banken haben nun Frankfurt am Main als neuen Firmenstandort bekannt gegeben.

 

Erste Zusagen kommen aus Japan

Die ersten konkreten Zusagen stammen von Daiwa Securities, Nomura und Goldman Sachs. Nach diesem Überschreiten des Rubikons werden sicherlich bald weitere Banken nachziehen. Frankfurter Immobilienkreise verlauteten, dass zahlreiche Banken mit sehr konkreten Aufträgen auf der Suche seien. Verschiedene Verträge seien sogar schon unterschriftsreif. Und...

» Lesen Sie mehr
Comment
Jedem EU-Mitglied seine eigene Geschwindigkeit?
4

Die Diskussion, wie das Konzept "Europa" aussehen soll, reicht bis in die 90er Jahre zurück: Die Ideen reichten von der Vision eines eines föderalen Superstaates bis zu einem dezentralen Europa, bei dem die einzelnen Mitgliedsstaaten in verschiedener intensiver Stärke in die Gemeinschaft integriert werden sollten. Diese Diskussion ist nach dem Brexit-Votum der Briten und den neuesten politischen Entwicklungen wieder aufgeflammt. Es ist nicht nur der bevorstehende Austritt Großbritanniens, der diese alten Überlegungen neu belebt.

Die...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Brexit: UK-Autoindustrie warnt vor Totalschaden
Open uri20150309 2214024 grdgko

Die britische Autoindustrie blickt mit Spannung auf die Verhandlungen zum Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU. Die Branche erwarte eine katastrophale Entwicklung für Autohersteller von der Insel, sollte der Zugang zum Binnenmarkt wegfallen.



Warnung an die Politik

Im Rahmen eines Treffen von britischen Politikern und Autoherstellern warnte Hanno Kirner ausdrücklich vor Handelsbarrieren. Der Geschäftsführer von Jaguar Land Rover nutzte das Treffen kurz vor der wichtigen Pariser Motor Show dafür, auf die große Bedeutung der Autoindustrie im...

» Lesen Sie mehr
Inside Story
Das Leben nach dem Brexit: Wie reagieren die europäischen Banken?
6

Bislang war London das Herz der europäischen Finanzwelt. Alle wichtigen Bankgeschäfte wurden in der britischen Hauptstadt getätigt. Alle außergerichtlichen Schiedsverfahren im Finanzsektor wurden in London entschieden. Doch der Brexit lässt den bewährten Finanzstandort in Europa unattraktiv erscheinen. Das Ende des freien Handels zwischen England und der EU trifft auch den Devisenmarkt. Zahlreiche gesetzliche Hürden werden insbesondere den Banken in den kommenden Jahren Schwierigkeiten bereiten. Daher denken viele große Bankhäuser über den...

» Lesen Sie mehr
Inside Story
Die Folgen des Brexits: Britische Finanzunternehmen ziehen tausende Banker aus London ab
Berlin header

Die Brexit-Pläne werden konkreter. Großbanken wie Goldman Sachs, UBS, Lloyds und HSBC bereiten sich in London auf das Ereignis vor. Insgesamt sollen Tausende Jobs auf den Kontinent verlagert werden - auch nach Deutschland.

Viele britische Kreditinstitute haben angekündigt, Arbeitsstellen aus der englischen Hauptstadt an andere Standorte innerhalb der Europäischen Union zu verlegen. Die Investmentbanken sorgen sich um den Verlust der Passporting Rechte, die ihnen Zugang zum EU-Binnenmarkt ermöglichen. Theresa May, die britische Premierministerin, hatte in dieser...

» Lesen Sie mehr
Loader