Facebook iconTwitter icon
B2B-Network:
News
EU lehnt Brexit-Plan für Banken ab 
Thumb londonfinance

Die Vertreter der Europäischen Kommission haben den Vorschlag der City of London abgelehnt, nach dem geplanten Brexit ein Freihandelsabkommen mit Finanzdienstleistern zu unterzeichnen. Für eines der beiden weltweit führenden Finanzzentren bedeutet dies einen schweren Schlag für Großbritanniens Hoffnungen auf uneingeschränkten Zugang zu EU-Märkten. 

Die Entscheidung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Bedingungen für London, um mit Europa Handel zu treiben, mutmaßlich verschlechtern werden und könnte die...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Positiver Wirtschaftsausblick in Davos – nur Deutschland bleibt vorsichtig
Thumb davos

Die Größen aus Wirtschaft, Politik und Bildung haben sich in der letzten Woche erneut zu ihrem Gipfeltreffen in Davos zusammengefunden. Rund 3000 Teilnehmern sowie unzählige Journalisten und Schaulustige fanden in dem schweizerischen Alpendorf  zum Weltwirtschaftsforum 2018 zusammen. Das Jahrestreffen der gleichnamigen Stiftung bietet seit 1971 eine Plattform zur kritischen Diskussion wichtiger Wirtschafts-, Gesundheits- und Umweltthemen. In diesem Jahr standen unter dem Motto „creating a shared future in a fractured world“ insbesondere die Themen soziale...

» Lesen Sie mehr
News
Das gläserne Konto der EU
Thumb onlinebanking

PSD2 ist nicht der kleine Bruder von R2D2 aus Star Wars. Vielmehr handelt es sich bei dieser Abkürzung um die zweite EU-Richtlinie für Zahlungsdienste. Diese Vorschrift hat Bedingungen zum Inhalt wie Zahlungen, Überweisungen und Lastschriftverfahren innerhalb der EU abgewickelt werden. Mit der zweiten Richtlinie dieser Art macht die EU Ihr Bankkonto gläsern und erlaubt den Zugriff von externen Dienstleistern auf Ihr Geld, sofern Sie dies wünschen.

 

Mehr Wettbewerb unter den Finanzdienstleistern

Mit dem Erlass der PSD2 verfolgt die EU das Ziel, ...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Das 14 Milliarden Dollar Schlagloch in Pakistan – Chinas Seidenstraße erlebt erste Probleme
Thumb karawane

Die Seidenstraße war von etwa 100 vor Christus bis zum 14. Jahrhundert eine bedeutende Karawanen- und Handelsstraße, die in ihrer größten Ausdehnung vom Osten Chinas bis in die Levante führte und damit Asien und Europa verband. Nach dem 14. Jahrhundert nahm die Bedeutung dieser Handelsroute kontinuierlich ab. Doch die Volksrepublik China hat sich in der jüngeren Vergangenheit vorgenommen, diese Route wieder aufleben zu lassen: Eine moderne Seidenstraße, bestehend aus einer Reihe von vernetzten Eisenbahnlinien, Häfen und anderen...

» Lesen Sie mehr
News
Die Weltbank erwartet auch 2018 Wirtschaftswachstum
Thumb wachstum

Seit nun mehr fast 10 Jahren befindet sich die Weltwirtschaft im Wachstum – und der Trend setzt sich weiter fort. Prognosen der Weltbank zufolge werden politische Entwicklungen und Regierungswechsel vorerst auch nicht darauf einwirken. Diese stabile konjunkturelle Entwicklung ist zudem auf die extrem expansive Notenbankpolitik zurückzuführen.

Folglich wagt die Weltbank die optimistische Prognose, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr um 3,1 % wachsen könnte. Damit ist dies die positivste Prognose seit sieben Jahren. Im Detail erwartet die Weltbank...

» Lesen Sie mehr
Comment
Ist eine Finanzkrise durch Hacking möglich?
Thumb banken2

Die diesjährigen Hackerangriffe auf Banken in Bangladesch sowie Taiwan nähren die Sorge um veraltete IT-Systeme in Finanzhäusern. Denn beide Angriffe wiesen deutliche Ähnlichkeiten auf, auch wenn die aus Bangladesch dabei deutlich mehr Erfolg hatten: Während die Täter von der Zentralbank in Bangladesch über 80 Millionen Dollar erbeuteten, gelang es den Tätern in Taiwan lediglich, 500.000 Euro zu erlangen, obwohl sie Überweisungen in Höhe von 60 Millionen Euro anwiesen. Das zeigt: Hacking stellt heutzutage eine große...

» Lesen Sie mehr
News
Kommen die Vereinigten Staaten von Europa nun doch?
Thumb atomium

Die Idee ist nicht mehr neu – schon oft hatten einzelne Politiker die Vision eines geeinten und gestärkten Europas unter einer Regierung gezeichnet. Bisher wurden diese als Träumereien und Hirngespinste abgetan, ein ehrliches Interesse der Staatsoberhäupter fehlte. Nun kommt die Idee erneut auf den Tisch; von der EU-Kommission höchstpersönlich.

 

Die EU soll näher zusammenrücken

Kommissionspräsident Jean-Claud Juncker sagte dazu, dass nach der Krise nun Europas Zukunft auf den Verhandlungstisch kommen solle, um so eine geeintere,...

» Lesen Sie mehr
Practical Advice
Diese 7 Tipps sollten Sie bei Ihrem Businessplan beherzigen
Thumb businessplan

Egal, ob neue Geschäftsidee oder zur Erweiterung des Bestehenden: Businesspläne sind das A und O in der Finanzplanung. Ohne sie bekommt man keine Förderung und keinen Kredit. Umso wichtiger ist es, einen guten Geschäftsplan zu schreiben, der die Zielgruppe anspricht und das Geschäftsmodell sowie verschiedene Zukunftsmöglichkeiten plausibel vorstellt. Auf die folgenden Aspekte sollten Sie dabei besonders achten:

 

  1. Eine gute Vorlage finden: Wer Probleme hat, mit dem Businessplan anzufangen, sucht sich am besten eine gute Vorlage im Internet. Mit diesem...

» Lesen Sie mehr
Trend
Vertragsschluss ohne Intermediär dank Blockchain-Technologie und Smart Contracts
Thumb unterschrift

Kennen Sie folgendes Szenario? Sie möchten ein wichtiges Projekt vorantreiben, doch der Vertrag und zahlreiche Unterschriften fehlen noch, sodass es zu einer Verzögerung im Projektablauf kommt. Ferner steht noch eine Zahlung der im Vertrag fixierten Summe aus und birgt daher ein unternehmerisches Risiko für Sie und Ihr Unternehmen. Diese benannten Probleme gehören dank der sich immer schneller verbreitenden Blockchain-Technologie und sogenannten Smart Contracts womöglich schon bald der Vergangenheit an. Es gilt lediglich noch...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Schulden, fehlende Reformen und in Konsequenz der potenzielle Euro-Austritt: So steht es um Italien
Thumb colosseum

Italien, das neue Sorgenkind der EU: In der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone sind Studien zufolge nicht einmal ein Drittel der Unternehmen international wettbewerbsfähig. Dazu kommt eine horrende Staatsverschuldung von 132% der jährlichen Wirtschaftsleistung – deswegen muss Italien trotz Nullzinspolitik derzeit 70 Milliarden pro Jahr aufwenden, um seine Schulden zu bedienen.

 

Die italienische Regierung ist gelähmt

Bislang konnte die italienische Politik die günstige Zinslage nicht gewinnbringend nutzen: Nach dem gescheiterten...

» Lesen Sie mehr
Loader