Facebook iconTwitter icon
B2B-Network:
Zehn Jahre danach: Die Lehren aus der Finanzkrise
Zehn Jahre danach: Die Lehren aus der Finanzkrise
Time icon24 August 2017, 11:53 am

Vor ungefähr zehn Jahren brach die Finanzkrise herein und die deutsche Bank IKB wurde in die Knie gezwungen. Was hat sich seitdem verbessert? Welche Lehren wurden aus der damaligen Situation gezogen?

 

Welche Lehren wurden aus der Finanzkrise von vor zehn Jahren gezogen?

Es wäre leichtsinnig zu behaupten, dass eine solch große Finanzkrise heute nicht mehr möglich wäre. Dennoch haben PolitikKreditgeber und auch Kreditnehmer seitdem einiges dazugelernt. Somit ist eine erneute Finanzkrise hierzulande zumindest unwahrscheinlicher als damals.

Beispielsweise sorgte der Gesetzgeber dafür, dass der Verbraucher bei Kreditgeschäften mit Banken deutlich besser geschützt ist. Letztere führen im Gegenzug ihrerseits seriösere Checks durch, da sie bei eventuellen Haftungsfragen häufiger zur Rechenschaft gezogen werden. Zudem haben sie milliardenschwere Kapitalpuffer angelegt, um eventuelle Verluste besser auffangen zu können. Und die meisten Staaten haben ihren Banken zudem verboten, eigenständig Wertpapiere zu verkaufen. 

 

Hohe Schulden sind weiter eine Gefahr

Auch wenn viele Punkte unternommen wurden, um die nächste Finanzkrise zu vermeiden, ist längst nicht alles gut. Denn Menschen und Unternehmen weltweit können ihre Kredite durch zu hohe Zinsen nicht mehr zurückzahlen. Häufig sind sie auch nicht in der Lage, sich eine sogenannte Anschlussfinanzierung zu leisten. Und hohe Schulden können das Finanzsystem weiterhin destabilisieren. Zudem ist die Situation nicht überall so stabil wie in Deutschland. Ein Blick nach Italien verrät, dass dort derzeit so hohe Schulden wie noch nie angehäuft wurden – nämlich knapp 2.300 Milliarden Euro. 

In den USA sind es dagegen eher die Privatleute, die Sorgen bereiten. Die amerikanischen Haushalte häuften mit 12.700 Milliarden Euro ein Rekord an Schulden an. In China und zahlreichen anderen sogenannten Schwellenländern sorgen dagegen eher die Unternehmen für negative Zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar
Angezeigter Name*
E-Mail*
Passwort*
Passwort bestätigen*


I agree to the Terms and conditions
I would like to receive the newsletter
» Kommentar absenden
Loader